Ernährungsbildung auf Augenhöhe

Weitere Themen

 

Bildung ist ein dynamisches Themengebiet. Sie soll sich ebenso an die eigenen Bedürfnisse wie an gesellschaftliche Anforderungen anpassen.

Im Folgenden finden Sie Schulungsthemen, die wir bereits bearbeitet haben, die jedoch aktuell nicht terminiert sind. Dennoch wollen wird diese Angebote nicht auf Dauer schließen.

Bei Interesse bitte melden!

Die Angebote:

Kochkurse für Menschen mit und ohne Behinderung

Kooperartionsangebot mit der VHS Hamburg

Frühlingsgerichte - frisch und lecker
Ein Kurs für Menschen mit und ohne Behinderung
 
Junges Gemüse, frische Kräuter, knackige Salate - vielfältige Zutaten und tolle Rezepte! Sie kochen Gerichte für den Alltag. Es gibt viele Tipps und Tricks.  Leckeres lädt ein zum Probieren und Nachmachen. Und natürlich darf das gemeinsame Abschlussessen nicht fehlen.
 
Voraussetzungen + Hinweise:
Lebensmittelumlage ist in der NP enthalten.
Weitere Informationen zu Ermäßigungen für Menschen mit Behinderung erhalten Sie von Frau Eggersmann: Tel. 040/334 240 – 318
 
Kursbezogene Zusatzinformationen:
Für max. 12 Teilnehmer/innen
Eine Kooperation mit "Leben mit Behinderung Hamburg"
 

 

Herbstliche Speisen - nahrhaft und wärmend

 
Ein Kurs für Menschen mit und ohne Behinderung
 
Eine kräftige Suppe oder ein bunter Eintopf – für den Herbst genau das Richtige. Sie kochen Gerichte für den Alltag. Dabei verwenden Sie saisonale Zutaten und pfiffige Rezepte. Ein wärmendes gemeinsames Essen zum Abschluss ist garantiert.
 
Voraussetzungen + Hinweise:
Lebensmittelumlage ist in der NP enthalten.
Weitere Informationen zu Ermäßigungen für Menschen mit Behinderung erhalten Sie von Frau Eggersmann: Tel. 040/334 240 – 318
 
Kursbezogene Zusatzinformationen:
Für max. 12 Teilnehmer/innen
Eine Kooperation mit "Leben mit Behinderung Hamburg"
 
Veranstaltungsort:
Sternschanze, VHS-Zentrum Mitte, Schanzenstraße 75
 
___________________________________________________________________
Seminar- und Workshop-Themen:

Motivation als Methode: Workshop und Werkstatt

Wer Menschen berät findet sich häufig in Situationen wieder, die nicht nur akut schwierig aufzulösen sind, sondern deren nachträgliche Bewältigung den Berater als Person auch sehr belasten kann. Dabei spielt die Motivation eine entscheidende Rolle. Diese zu entwickeln, im Prozeß aufrechtzuhalten und dauerhaft stabilisieren zu können, hängt von unserer Methodenkompetenz ab.

Zielgruppe

  • ReferentInnen im Bereich Gesundheit und Ernährung
  • Ernährungspsychologie
  • Pädagogische Berufsfelder
  • Anfänger und Fortgeschrittene

Dauer: 1-2 Tage

Welcher Bedarf wird abgedeckt?

Die Teilnehmenden setzen sich mit Möglichkeiten und Grenzen der Motivationsarbeit in Beratung auseinander, erweitern ihren Methodenkoffer für eine erfolgreiche Einzel- oder Gruppenberatung und erproben Strategien für herausfordernde Beratungssituationen.

Inhalte

  • Erfahrungsaustausch
  • Klärung: Was macht Veränderungsprozesse so schwierig?
  • Zusammenhang zwischen Selbst- und Fremdmotivation?
  • Rolle der BeraterIn

Wir üben:

  • Vorerfahrung erfassen
  • Auftragsklärung
  • Zielbestimmung
  • Motivationsloch
  • systematische Problemlösung
  • Stärkung der Selbstwirksamkeit
  • gruppendynamische Prozesse nutzen

Methodik

  • Praktische Übungen in Plenum und Kleingruppe

Zielsetzung

  • Vermittlung von Wissen um förderliche Motivationsstrategien
  • Auseinandersetzung mit der Eigenmotivation der BeraterIn
  • Auf- und Ausbau eines wirksamen Methodenrepertoires
  • Sicherheit gewinnen im Umgang mit demotivierten Klienten in Einzel- oder Gruppenberatung

Unterlagen

Skript und Fotoprotokoll



Fallkonferenz und aktuelle Informationen

Das Symptombild ist so multifaktoriell, die Komorbiditäten oft reichlich. Warum nimmt er/sie nicht weiter ab? Komplexe Fragestellungen, lange Diätkarrieren, inkonstanter Erfolg.

Zielgruppe

ReferentInnen im Bereich Ernährung, Ernährungsberatung, Ernährungspsychologie, Anfänger und Fortgeschrittene

Dauer: 1 Tag

Welcher Bedarf wird abgedeckt?

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, Patientenverläufe zu besprechen, Fragen zu beantworten, Wege zu entwickeln, voneinander zu lernen

Inhalte

  • Impulsvorträge:
    EAP-Employee Assistent Program (Externe Mitarbeiterberatung) und "Der gesunde Dicke"
  • Falldiskussion von eigenen Patienten oder durch Fälle der Referenten
  • Erarbeitung von Lösungswegen
  • Erfahrungsaustausch

Methodik

Falldiskussion, Kleingruppenarbeit, Coaching

Zielsetzung

  • Vermittlung von aktuellem Wissen
  • Fachliche Diskussion
  • Entwicklung von Lösungswege
  • Antworten für schwierige Patienten

Unterlagen: Skript und Protokoll


 

Übergewicht und Adipositas: Wir bringen Sie auf den neusten Stand!

Wer im Berufsalltag mit adipösen Menschen arbeitet, hat sicherlich sehr viel Erfahrung. Diese Kompetenz wollen wir ergänzen. Wir informieren über neue Richtlinien, Entwicklungen in der medizinischen Forschung und Therapie, sowie über die Handhabungspraxis der Krankenkassen und freuen uns auf die fachliche Diskussion.

Wir verbinden ein theoretisches Update mit Umsetzungstipps für den Arbeitsalltag!

Referentinnen

Bc. Agnes Fröhlich
Dipl.oec.troph. Margarete Nowag

Zielgruppe

Profis im Bereich Gesundheitswesen, Sozial- und Heilpädagogik

Dauer: 14 UEs

Welcher Bedarf wird abgedeckt?

Aktuelle Therapiestandards und Empfehlungen für die Zielgruppen:

  • Erwachsene mit konservativer Therapie
  • Erwachsene mit bariatrischer Therapie

Welche Inhalte werden vermittelt?

  • Strategien und Wege in der Adipositas-Therapie bzw. im Umgang mit stark übergewichtigen Betroffenen
  • Aktuelle Leitlinien und Empfehlungen der Fachgesellschaften
  • Betrachtung und Diskussion evaluierter Daten
  • Erfahrungsaustausch

Wir referieren, diskutieren im Plenum, erarbeiten in Kleingruppen, reflektieren allein oder zu zweit

Zielsetzung

Die Aktualisierung Ihres Wissens mit Zeit für Austausch und Diskussion

Unterlagen

Handout der drei Referentinnen


 

Betriebliche Gesundheitsförderung - Grundlagenseminar

Die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) nimmt in der Arbeitswelt einen immer größeren Stellenwert ein. Die Gesundheitspolitik, Krankenkassen und Arbeitgeberverbände haben die BGF als hochwirksames Mittel erkannt, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Die Investitionen in Maßnahmen zur BGF lohnen sich. Das Ergebnis sind gesunde, motivierte Mitarbeiter mit einer hohen Effizienz und geringen Ausfallzeiten. Diesen Prozess können unterschiedliche Anbieter im BGF mit Maßnahmen zur Verhaltens- und Verhältnisprävention begleiten. Dabei sind aber Kenntnis in den Rahmenbedingungen und Organisationsabläufen von BGF notwendig, um sich als kompetenter Partner bei Unternehmen platzieren zu können.

Zielgruppe

  • DiätassistentInnen
  • Diplom-OecotrophologInnen
  • Ernährungswissenschaftler
  • Diplom-Ingenieure Ernährungs- und Hygienetechnik, Schwerpunkt „Ernährungstechnik“
  • Diplom-Ingenieure Ernährung und Versorgungsmanagement, Schwerpunkt „Ernährung“
  • Anfänger

Dauer

14 UE

Worum geht es?

In diesem Seminar sollen die ersten Grundlagen im komplexen Themenfeld der BGF vermittelt werden.
Es wird der eigene Standort im Aufgabenfeld BGF definiert und der Bogen zwischen Theorie und Praxis geschlagen.

Welche Inhalte werden vermittelt?

  • Gesundheitliche Herausforderungen in der Arbeitswelt
  • Verhaltens- und Verhältnisprävention im Betrieb
  • Betriebliche Gesundheitsförderungen und Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Zusammenarbeit mit Krankenkassen/ betriebliche Gesundheitsförderung nach § 20A SGB V
  • Ansprache des Betriebs
  • Besonderheiten bei unterschiedlicher Betriebsgröße und Organisationsstrukturen
  • Planung von Modulen und Maßnahmen im Betrieb
  • Rolle der Ernährungsfachkraft in der BGF
    • Abgrenzung von den anderen Playern
    • Entwicklung eigener BGF-Module
    • Best Practice Beispiele

Methodik

  • Vortrag
  • Diskussion
  • Gruppenarbeit

Zielsetzung

Kompetenzvermittlung & Anwendung in der Praxis

Unterlagen

Handout


 

Burnout erkennen und einen Umgang lernen

Modulares Seminar zum Thema

  • Menschen mit Burnout in der Ernährungsberatung: Risiken und Nebenwirkungen (Freitag und Sonntag)
  • 5-Minuten-Übungen für Wahrnehmung - Bewegung - Entspannung für ReferentInnen und TeilnehmerInnen (Samstag)

20 UE (Freitag und Sonntag)

Die beiden Bausteine können Sie auch einzeln buchen, Anmeldungen aus dem jeweils anderen Seminar haben Vorrang.

Freitag und Sonntag

Menschen mit Burnout im Gesundheitswesen: Risiken und Nebenwirkungen
Kunde oder Profi - es kann beide betreffen.

Was sollte ich zum Thema Burnout wissen?

Burnout ist besonders in beratenden Berufen ein weit verbreitetes Phänomen. Auch als ErnährungsberaterIn werden Sie häufig mit Klienten konfrontiert, bei denen möglicherweise diese Erkrankung vorliegt. Um damit angemessen umgehen zu können, ist es zunächst einmal wichtig, die Merkmale zu erkennen und zuzuordnen.

Doch auch der Selbstschutz ist soll nicht zu kurz kommen, denn ein aufmerksamer, professioneller Blick auf die eigene berufliche Situation ist die beste Prophylaxe.

Referent

Dipl. Psych. Ralf Wittulsky

Zielgruppe

ReferentInnen im Bereich Gesundheitswesen

Dauer

14 UE
Freitag von 11.00 - 19.00 Uhr
Sonntag von 9.30 – 15.30 Uhr
Welcher Bedarf wird abgedeckt?

Früherkennung von Burnout bei Klienten und sich selbst

Welche Inhalte werden vermittelt?

  • Was ist Burnout?
  • Wer ist davon betroffen?

Kann ich es erkennen, wenn ein Klient von Burnout betroffen ist?

  • Welche Folgen hat Burnout für Betroffene?
  • Welche Wirkung kann es haben, mit Betroffenen zu arbeiten?
  • Burnout wird oft bei Menschen diagnostiziert, die in helfenden Berufen arbeiten: Wie bedrohlich ist das Arbeiten mit Menschen, die Sie beraten?

Zielsetzung

Das Seminar vermittelt Informationen zu und Verständnis von dem Phänomen Burnout. Es gibt Entscheidungshilfen, ob ein Kunde möglicherweise mehr / anderes braucht als nur eine Ernährungsberatung. Außerdem schult es die Beratenden als Vorbeugung, wie sie selbst frühzeitig Anzeichen eines Burnout erkennen.

Unterlagen

Handout zum Seminar

Das Besondere

Die Inhalte werden den Bedürfnissen der einzelnen Teilnehmer angepasst; es findet keine Therapie statt. Dafür:

  • Vorträge / Wissensvermittlung
  • Angeleiteter Erfahrungsaustausch
  • Kleingruppenarbeit
  • Einzelarbeit

 

Samstag

5-Minuten-Übungen zur Wahrnehmung - Bewegung - Entspannung
für Referenten und Teilnehmer
Kurze Theorie und praktische Übungen für den sofortigen Einsatz

Referentin

Dörte Kuhn

Zielgruppe

ReferentInnen im Bereich Ernährung, Ernährungsberatung, Ernährungspsychologie

Dauer

6 UEs

Welcher Bedarf wird abgedeckt?

Ihnen fehlen für Ihre Arbeit kurze, knackige Übungen, um die Patienten bzw. TeilnehmerInnen ankommen zu lassen oder den Kopf frei zu bekommen? Sie merken, dass die Aufmerksamkeit sinkt, aber Ihnen fehlen die Ideen, dies zu ändern? In diesen Workshop erhalten Sie vielfältige und sofort umsetzbare Übungen und "Spiele", um leicht Abhilfe zu schaffen.

Welche Inhalte werden vermittelt?

Nach einem kurzen theoretischen Input über die Bedeutung der Bereiche Wahrnehmung, Bewegung und Entspannung in der Ernährungsberatung und -therapie erhalten Sie eine Fülle an Übungen, die helfen Wach zu bleiben, sich zu konzentrieren oder auch zu entspannen. Alle Übungen dauern maximal fünf Minuten und sind so flexibel einsetzbar.

Zielsetzung

Für jede 5-Minuten-Übung wird kurz geklärt, in welchen Situationen sie sinnvoll eingesetzt werden können und welchen Nutzen Ihre TeilnehmerInnen/PatientInnen davon haben. Ein großer Teil der Übungen ist aber auch für Sie in Ihrem Alltag sinnvoll, zum Beispiel eine Atemübung, um die Aufregung vor einem Vortrag zu bekämpfen oder eine bewegte Aufgabe, um die Gedanken zu klären.

Unterlagen

Die gesamte "Schatzkiste" an Übungen erhalten Sie als Handout.

Das Besondere

Sie benötigen keine Sportbekleidung sondern bequeme Alltagskleidung!


 

Verdauungsgestresste Patienten

Fallkonferenz und aktuelle Informationen

Das Zustandekommen von Symptomen in der Gastroenterologie ist oft multifaktoriell, Patienten und Beratende stehen darum nicht selten vor komplexen Fragestellungen. Wie gestaltet der Betroffene sein Leben? Welche Einflüsse neben der Ernährung sind wichtig? Was macht Sinn in der Ernährung therapie? 

Zielgruppe

ReferentInnen im Bereich Ernährung, Ernährungstherapie, Ernährungspsychologie, Anfänger und Fortgeschrittene

Dauer

8 UEs

Welcher Bedarf wird abgedeckt?

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, Patientenverläufe zu besprechen, Fragen zu beantworten, Wege zu entwickeln, voneinander zu lernen

Inhalte

  • Impulsvorträge:
    Aktuelles aus Therapie und Forschung
  • Falldiskussion von eigenen Patienten oder durch Fälle der Referenten
  • Erarbeitung von Lösungswegen
  • Erfahrungsaustausch

Methodik

Falldiskussion, Kleingruppenarbeit, Coaching

Zielsetzung

  • Vermittlung von aktuellem Wissen
  • Fachliche Diskussion
  • Entwicklung von Lösungswege
  • Antworten für schwierige Patienten

Unterlagen

Skript und Protokoll


 

Das Innere Team von Schulz von Thun: Beratung mit dem Modell

Das „Innere Team“ als sehr hilfreiche Methode in der Ernährungstherapie

Zielgruppe

ReferentInnen im Bereich Ernährungsberatung, Ernährungspsychologie, Gesundheitswesen

Dauer

16 UEs

Welcher Bedarf wird abgedeckt?

Das „Innere Team“ als Methode der Selbstklärung und der Beratung hat in den letzten 10 Jahren eine herausragende Bedeutung bekommen. „Wir sind viele!“, d.h. Ihnen als BeraterIn sitzt nicht der / die  zu Beratende als eine Einheit gegenüber, sondern Sie bekommen es unter Umständen mit einer Vielfalt Innerer Teammitglieder zu tun, die nicht immer alle das Gleiche wollen. Mit dieser Vielfalt als Berater umzugehen und der / dem Klientin /Klienten dabei zu begleiten, aus dem „zerstrittenen Haufen“ wieder ein funktionierendes Team zu machen, wird das Thema in diesem Seminar sein.

Welche Inhalte werden vermittelt?

Einführung in das Modell des Inneren Teams verbunden mit einer Selbstreflexion.

Erhebung des Inneren Teams in der Selbstanwendung

Das Innere Team als Beratungsinstrument

  • Fremderhebung eines Inneren Teams
  • Wie arbeitet man mit einem erhobenen Inneren Team weiter?
  • Erlebnisaktivierung mit dem Inneren Team

Kleine Vorträge, Übungen, Selbstreflexionen, Einzelarbeit, Arbeit in Tandems und in Kleingruppen werden abwechselnd eingesetzt.

Zielsetzung

Das Innere Team sowohl für die Selbstanwendung als auch Beratungsinstrument kennen und anwenden zu lernen.

Unterlagen

Handout

Impressum   Datenschutzerklärung